Firmensitz der Dr. Peters Group

Hilton verbannt Plastikflaschen und -strohhalme

Die Hotelkette Hilton kündigt an, bis zum Ende dieses Jahres die Verwendung von Plastikstrohhalmen in allen 650 von der Gruppe verwalteten Häusern in Europa, dem Nahen Osten und Afrika einzustellen. Das Unternehmen will somit die jährlich genutzten fünf Millionen Strohhalme und rund 20 Millionen Plastik-Wasserflaschen aus den Hotels verbannen und aktiv gegen die stetig steigende Kunststoffkonzentration in den Ozeanen vorgehen.

 

Simon Vincent, Executive Vice President von Hilton Worldwide: „Im Rahmen unserer Corporate Responsibility-Strategie Travel with Purpose suchen wir nach neuen Wegen, um unsere Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Die Ausweitung des Verbots von Plastikstrohhalmen auf unser gesamtes Portfolio ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, auf den wir in den kommenden Jahren aufbauen werden.“ Wer als Hotelgast dennoch nicht auf die Strohhalme im Drink verzichten will, bekommt eine Alternative aus Papier oder einem anderem biologisch abbaubarem Material angeboten.

 

Die Anti-Plastik-Initiative ist Teil einer großen Hilton-Strategie zum Thema Nachhaltigkeit: Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 den eigenen ökologischen Fußabdruck um die Hälfte zu reduzieren und das Investment in soziale Projekte bis 2030 zu verdoppeln. Darüber hinaus will das Unternehmen den Betrag verdoppeln, den es für Lieferanten ausgibt, die minderheitengeführt oder regional sind. Ebenfalls wird es seine globalen Investitionen in Förderprogramme für Frauen und Jugendliche verdoppeln.