Firmensitz der Dr. Peters Group

Strom für die Binnenschifffahrt

Die Binnenschifffahrt auf Flüssen und Kanälen ist in Deutschland ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Nach Angaben des Bundesverbandes der Binnenschifffahrt in Duisburg sind etwa 3500 gewerbliche Binnenschiffe auf deutschen Gewässern unterwegs. Dabei handelt es sich nicht nur um Tanker und Frachter, sondern auch um Ausflugsboote, Flusskreuzfahrtschiffe und Fähren.

Verkehr auf dem Wasser verursacht auch eine Menge Emissionen, vor allem Stickoxide und Rußpartikel. Die Lösung für eine sauberere, leisere und dadurch umweltfreundlichere Fortbewegung auf Binnengewässern könnten Elektroantriebe sein. Die Herausforderung liegt vor allem darin, die Technik für möglichst viele Schiffsbetreiber attraktiv und wirtschaftlich effizient zu machen. Lang andauernde Ladeprozesse und hohe Kosten für die Batterien sind die größten Kritikpunkte.

Eine Chance, elektrische Antriebe dennoch zu etablieren, ist laut Medienberichten die Nutzung von Brückentechnologien. Bei Hybridschiffen liefern kleinere Batterien beispielsweise genug Strom, um im Hafen und an Anlegestellen geräuschlos und ohne Emissionen zu fahren. Dieselmotoren mit Generatoren können eingesetzt werden, um Strom zu erzeugen, der das Schiff dann antreibt. Das spart Kraftstoff und die Motoren können auf langen Strecken dauerhaft mit der optimalen Belastung laufen.