Firmensitz der Dr. Peters Group

Immobilienkaufpreise in Großstädten explodieren

Die Immobilienpreise in deutschen Großstädten explodieren. Laut einer Studie des Onlineportals immowelt.de von Mitte Juli 2018 ist der Preis für Wohneigentum in München in den vergangenen zehn Jahren am stärksten gestiegen. Um 141 Prozent schoss der durchschnittliche Kaufpreis in die Höhe.  Während der Quadratmeter 2008 noch 2.930 Euro im Median kostete, sind es aktuell 7.070 Euro. Damit ist München mit weitem Abstand die teuerste deutsche Großstadt.

Käufer in Berlin müssen aktuell 129 Prozent mehr zahlen als noch vor 10 Jahren. Preislich befindet sich die Hauptstadt mit 3.710 Euro pro Quadratmeter im oberen Mittelfeld der untersuchten Städte. In Hamburg (+103 Prozent),  Stuttgart (+100 Prozent) und Frankfurt (+98 Prozent) kostet Wohneigentum inzwischen rund doppelt so viel.

 

Die geringsten Veränderungen gab es im Ruhrgebiet: In Essen, der günstigsten aller untersuchten Städte, stiegen die Preise im Schnitt nur um 9 Prozent, in Dortmund fiel der Preissprung mit 22 Prozent ebenfalls gering aus.