Firmensitz der Dr. Peters Group

Lufthansa bietet für Alitalia

Für die marode italienische Fluglinie Alitalia sind nach Angaben des Unternehmens drei Angebote eingegangen. Der Sonderverwalter des insolventen Unternehmens werde diese nun in den kommenden Tagen prüfen, teilte Alitalia am Dienstagabend mit, ohne weitere Angaben zu machen.Die Lufthansa hat nach Angaben eines Unternehmenssprechers "ein Dokument eingereicht", in dem Ideen "für eine restrukturierte "NewAlitalia" skizziert seien. Auf dieser Basis könne sich Lufthansa weitere Gespräche vorstellen. Lufthansa habe aber immer betont, dass der italienische Markt sehr wichtig sei und dass Lufthansa Interesse an einer restrukturierten Alitalia habe, sagte der Sprecher weiter. "Dementsprechend unternehmen wir alle notwendigen Schritte, um bereit zu stehen, wenn sich eine entsprechende Chance bietet."Easyjet hatte zuvor erklärt, man habe eine "überbarbeitete Interessenbekundung" als Teil eines Konsortiums vorgelegt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person, dass die Briten mit Air France-KLM und dem US-Finanzinvestor Cerberus zusammenarbeiteten. Air France-KLM dementierte am Abend allerdings eine Beteiligung. Man habe "keinerlei Interesse an einem Gebot für Alitalia", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters.Alitalia hatte vor einem Jahr Insolvenz angemeldet und fliegt derzeit mit einem Brückenkredit des italienischen Staates. Da es nach einem unklaren Ausgang der Parlamentswahl in Italien noch keine neue Regierung gibt, gingen Beobachter davon aus, dass die Bieterfrist - die eigentlich Ende April ausläuft - noch einmal um sechs Monate verschoben wird.