Firmensitz der Dr. Peters Group

IAG bekennt sich zu A380

Es hat schon eine gewisse Wirkung, wenn IAG-Lenker Willie Walsh sagt: „Die A380 funktioniert in unserem Netzwerk hervorragend.“ Er bestätigte bei einer Konferenz in Brüssel, dass IAG plane, weitere A380 zu ordern und die Flotten der zum Konzern gehörenden Airlines Iberia und Aer Lingus so zu erweitern. British Airways hat bereits zwölf A380 im Einsatz und plant ebenfalls, ihre Flotte um weitere Maschinen aufzustocken.Für Airbus wäre die Order weiterer Maschinen ein wichtiger Impuls. Der Konzern plant gerade den Abbau von 3600 Stellen aufgrund der schwachen Auftragslage bei A380 und A400. Doch der Auftrag ist noch in der Schwebe. Denn Walsh bezeichnet die von Airbus aufgerufenen Preise für die neuen A380 als „absurd“.  Dem Online-Dienst aero.de sagte Walsh: „Die Preise, die Airbus zuletzt aufgerufen hat, sind für uns allerdings unter keinen Umständen hinnehmbar.“ Laut aktueller Preisliste verlangt Airbus für eine neue A380 445,6 Millionen US-Dollar. Umfangreiche Rabatte sind branchenüblich, für Walsh wohl aber nicht ausreichend. „Wir werden unsere Zeit nicht damit verschwenden, über absurde Preise zu verhandeln“, so der IAG-Chef. Airbus müsse sich „deutlich bewegen“.