Firmensitz der Dr. Peters Group

Liebeserklärung an den A380

Bei Passagieren ist der A380 sehr beliebt. Das geht aus zahlreichen Befragungen und Studien hervor. Eine ganz besondere Liebeserklärung veröffentlichte kürzlich das französische Magazin Journal de Aviation. Es zitierte IAG-Lenker Willie Walsh der Redaktion: „Wir sind wahrscheinlich eines der wenigen Unternehmen, die den A380 lieben.“

 

Das Besondere steckt im Detail. Denn die British-Airways-Muttergesellschaft IAG verhandelt nach eigenen Angaben seit Monaten mit Airbus um eine Bestellung mehrerer A380. Allerdings bezeichnete Walsh die von Airbus genannten Preise Anfang des Jahres als „inakzeptabel“. Damit war das Thema erst einmal vom Tisch.

 

Im Interview mit dem französischen Magazin soll er jedoch wieder deutliches Interesse bekundet haben. Für British Airways‘ Heimatflughafen Heathrow sei der Großraumjet ideal. Er sehe weiterhin Platz für bis zu 20 A380 in der Flotte von IAG, so Walsh. Der Online-Dienst aerotelegraph.ch kennt „zwei Dinge die aus Sicht von IAG fürden A380 sprechen: Besonders British Airways leidet unter den Kapazitätsbeschränkungen am Drehkreuz London Heathrow.

 

Statt mehrmals täglich zu fliegen, könnte die Airline die großen Flugzeuge auf weniger Frequenzen einsetzen. Zudem betreiben die Briten einige sehr gut ausgelastete Routen nach Nordamerika.“ Walsh selbst hatte bei Einsatzplänen sogar die IAG-Flugtöchter Iberia und Aer Lingus auf dem Schirm. Angeblich soll die Korrespondenz zwischen Airbus und IAG zu diesem Thema zum Erliegen gekommen sein. Walsh hebte jedoch noch kürzlich hervor: „Wenn Airbus ein interessantes Angebot hat – sie haben meine Handynummer.“