Firmensitz der Dr. Peters Group

Lufthansa Group Käufer von Alitalia?

Die Lufthansa Group ist offenbar nunmehr einziger Kandidat für eine Übernahme der insolventen italienischen Airline Alitalia. Die italienische Regierung habe die Übernahmepläne für Alitalia von Easyjet und dem US-Fonds Cerberus abgelehnt. Somit sei nur noch die Lufthansa Group im Rennen, heißt es in Medienberichten. Ein konkreter Zeitrahmen für die Übernahme wurde nicht genannt.

Eine Lufthansa-Delegation sei vergangene Woche erneut zu Besuch in Rom gewesen, um über weitere Eckpunkte der Übernahme zu verhandeln. Ein Knackpunkt dabei sei nach wie vor das Thema Mitarbeiter. Weiteren Medienberichten zufolge will die Lufthansa Group nur rund 6.000 Mitarbeiter weiter beschäftigen, 2000 sollen gehen. Die italienischen Gewerkschaften als auch die Regierung in Rom würden nur rund 1000 Stellenstreichungen akzeptieren.

Weit auseinander in den verschiedenen Medienberichten liegt die Höhe des Kaufpreises, den die Lufthansa Group bereit sei für Alitalia zu zahlen. Die Rede ist von 300 bis 500 Millionen Euro, die Lufthansa angeblich für Alitalia bezahlen will. Wieviel Geld letztendlich fließt, bleibt abzuwarten.

Ein erster Plan der Lufthansa Group sei die Reduzierung der Alitalia-Flotte von derzeit 115 auf 90 Flugzeuge. Zudem soll Alitalia ihr Langstreckengeschäft ausbauen. Außerdem soll sich der Flughafen Rom-Fiumicino neben Frankfurt, München, Wien und Zürich als fünfter Lufthansa-Hub etablieren. An der Alitalia-Sparte Bodenverkehrsdienste sei die Lufthansa Group nicht interessiert. Dank eines Regierungskredits haben die Verhandlungspartner bis April 2018 Zeit, eine Lösung zu finden. Im März wählen die Italiener eine neue Regierung.