Firmensitz der Dr. Peters Group

Grünes Licht für neue Allianzpartner von Air France-KLM

Auf ihrer Hauptversammlung haben die Anteilseigner von Air France-KLM mit großer Mehrheit dem in diesem Jahr angekündigten Einstieg von Delta Airlines und China Eastern Airlines und deren Beteiligung am französisch-niederländischen Airlinekonzern zugestimmt, heißt es in Medienberichten. Beide Allianzpartner würden für jeweils zehn Prozent der Gruppe bieten. Der angestrebte Handel werde Air France-KLM insgesamt 781 Millionen Euro bringen.

Des Weiteren hätten die Air France-KLM-Aktionäre einer Beteiligung an der britischen Virgin Atlantic zugestimmt. Air France-KLM werde 246 Millionen Euro für die Übernahme bereitstellen und 31 Prozent an der Airline aus dem Aktienpaket von Virgin-Gründer Richard Branson übernehmen. Delta besitzt 49 Prozent der Virgin Atlantic-Aktien. Bemerkenswert in diesem Zusammenhang: Medienberichten zufolge ging den neuen aktuellen Kapitalbeteiligungen ein Transatlantik-Joint-Venture voraus, dem seit 2010 auch Allianzpartner Alitalia angehört. Die Mitglieder vermarkten seitdem ihr Angebot gemeinsam und teilen sich Kosten und Erträge. Ein weiteres Joint Venture besteht seit 2012 zwischen Air France und China Eastern. Im Juli 2016 trat diesem auch KLM bei.

Mit der Übernahme von Aktien durch Delta und China Eastern werde sich der Anteil des französischen Staates an Air France-KLM von 17,6 auf 14,1 Prozent verringern, heißt es in weiteren Medienberichten. Bis nächstes Jahr soll der Deal abgeschlossen sein.