Firmensitz der Dr. Peters Group

NRW-Immobilien: Preissteigerungen in zweistelliger Höhe

Keine guten Nachrichten für potenzielle Hauskäufer in NRW. In dem Bundesland steigen die Immobilienpreise momentan zweistellig. Laut einer aktuellen Studie des Immobilien-Finanzierers Dr. Klein mussten Interessenten in Düsseldorf im zweiten Quartal um bis zu 17,2 Prozent mehr bezahlen als noch im Vorjahr. Die Höchstpreise für Ein- und Zweifamilienhäuser erreichen über 12.000 Euro pro Quadratmeter. Auch Eigentumswohnungen sind mit gut 8.500 Euro pro Quadratmeter (ein Plus von 8,8 Prozent) bei weitem keine Schnäppchen. Damit ist die Landeshauptstadt Spitzenreiter unter den Ballungszentren in NRW.

Mit doch einigem Abstand folgt die Metropolregion Köln. Hier liegen Eigentumswohnungen bei maximal 7.514 Euro je Quadratmeter, für Häuser werden bis zu 8.604 Euro verlangt. Das entspricht einem Preisanstieg von 10,63 Prozent für Eigentumswohnungen und einem Plus von 12,02 Prozent bei Häusern.

Nummer drei in diesem Ranking nimmt die Westfalenmetropole Dortmund ein. Hier verteuerten sich die Anschaffungskosten für Eigentumswohnungen im zweiten Quartal um 15,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Hauskäufer indes zahlten 11,22 Prozent mehr. Im Vergleich zu den beiden anderen Städten bewegen sich die Quadratmeter-Preise in der Ruhrgebiets-Kapitale jedoch in relativ moderaten Höhen.