Firmensitz der Dr. Peters Group

Argentinien bietet enormes Potential für Wachstum des Luftverkehrmarktes

Die Fachwelt ist sich offenbar einig: Der Himmel über Argentinien werde sich öffnen, und der Luftverkehrsmarkt Argentiniens biete ein enormes Wachstumspotantial. Darüber und über die Hintergründe berichtete zuletzt eine Vielzahl internationaler Medien.

Demnach machen zwei Faktoren Argentiniens Luftverkehrsmarkt schon bald besonders attraktiv: die großen Entfernungen im Land und eine Menge junger Berufstätiger in Buenos Aires, deren Familien fern der Hauptstadt leben. Zwar beherrsche nach wie vor die staatliche Fluggesellschaft Aerolineas Argentinas den Flugmarkt. Doch Experten wie Michael Cawley, der frühere Stellvertreter von Ryanair-Chef Michael O`Leary, rechnet Medienberichten zufolge damit, dass die argentinische Regierung am 2016 eingeschlagenen Liberalisierungskurs für eine Neuregelung des heimischen Luftverkehrsmarktes festhält und zunehmend Wettbewerb erlaubt.

Cawley prognostiziert eine Vervielfachung der Passagierzahlen, sobald weitere Günstig-Airlines an den Start gehen. "Argentinien ist wahrscheinlich das letzte Land der Welt, das so eine unglaubliche Möglichkeit bietet", sagte Cawley gegenüber Medien, der nun Investor bei dem Günstigflieger-Start-Up Flybondi ist. Des Weiteren meint Cawley: „Die Kennzahlen in Argentinien legen eine unvergleichliche Gelegenheit offen. Eine viel bessere, als Ryanair sie jemals in Europa vorgefunden hat." Eine Ansicht, die offenbar auch Norwegian-Chef Björn Kjos teilt, schließlich eröffnet mit Norwegian Air Argentina eine Zweigstelle für Inlands- und Langstreckenflüge.

Interessant in dem Zusammenhang: Cawley hat laut Medien gemeinsam mit dem früheren Wizz-Air-Vorstand Michael Powell und anderen Investoren aus Argentinien, Europa und Asien rund 75 Millionen US-Dollar in Flybondi investiert. Mittlerweile habe Flybondi grünes Licht dafür erhalten, in Lateinamerikas zweitgrößtem Land 85 Routen zu bedienen. Mit den ersten zwölf werde die Airline noch in diesem Jahr starten. Flybondi erwartet, dass sich die Zahl der Flugreisenden in Argentinien innerhalb von zehn Jahren auf 80 Millionen vervierfachen wird.


ZURÜCK