Alternative Investmentfonds (AIF): Geschlossene Fonds in der "neuen Welt"

Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise hat eine Vielzahl von Defiziten im globalen Finanzsystem aufgedeckt. Die daraus resultierenden Folgen und Auswirkungen waren für eine Vielzahl von Finanzmarktteilnehmern massiv. In Folge dessen kamen auf europäischer und nationaler Ebene Diskussionen über die Dringlichkeit einer stärkeren Regulierung des Finanzmarktsektors auf. Als Konsequenz entstand das anspruchsvolle und umfangreiche Ziel alle Akteure des Finanzmarktes und deren Tätigkeiten einer angemessenen Regulierung und Aufsicht zu unterstellen. Die EU hat daher im Jahr 2010 die sogenannte „AIFM“-Richtlinie (engl. AIFMD für Alternative Investment Fund Manager Directive) erlassen, die in Deutschland im Rahmen des neuen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) in nationales Recht umgesetzt wird. Mit den neuen Regelungen möchte die Regierung unregulierte Produkte eliminieren und den Verbraucherschutz im Finanzbereich stärken. Neben dem Investmentprodukt wird auch der Verwalter der Alternativen Investmentfonds umfangreich reguliert. Das Gesetz trat am 22. Juli 2013 in Kraft und betrifft im Wesentlichen die Alternativen Investmentfonds, die zukünftig auferlegt werden.

Alternative Investmentfonds (AIF)

Im Rahmen der Regulierung der Geschäftsbesorger sieht der aktuelle Entwurf des KAGB beispielsweise vor, dass Verwalter von Alternativen Investmentfonds künftig für ihre Tätigkeit eine Erlaubnis von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) benötigen. Weiterhin hat der Verwalter ein fortlaufendes Risikocontrolling, ein Liquiditätsmanagement sowie weitere umfangreiche Organisations- und Dokumentationspflichten für die Verwaltung von Alternativen Investmentfonds nachzuweisen bzw. einzuhalten. Die Pflichterfüllung der Verwalter von Alternativen Investmentfonds wird zukünftig laufend durch die BaFin geprüft und überwacht.

Die Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG hat am 16.04.2014 die Erlaubnis für die Tätigkeit als sogenannte Kapitalverwaltungsgesellschaft erhalten und setzt daher bereits jetzt die neuen Regularien und Anforderungen vollumfänglich um.