Dr. Peters Geschäftsführer Sven Mückenheim im Interview mit der Deutschen Finanz Presse Agentur (DFPA)

Die in Dortmund ansässige Dr. Peters Group gehört zu den ältesten und erfahrensten familiengeführten Emissionshäusern im deutschen Sachwertinvestmentmarkt. Unternehmenschefin Kristina Salamon formte in den vergangenen drei Jahren ein neues Team und machte die Dr. Peters Group zukunftsfit. Eine Schlüsselrolle spielt seit September 2021 der erfahrene Vertriebsmanager Sven Mückenheim, der bei der Dr. Peters Group die Geschäftsführung des Vertriebs übernommen hat. DFPA hat mit Sven Mückenheim über seine Ziele, die Rolle des B2B-Vertriebs sowie über aktuelle und zukünftige Produkte der Dr. Peters Group gesprochen. 

Wie sieht Ihre erste Zwischenbilanz nach Ihrem Wechsel zur Dr. Peters Group vor mehr als einem halben Jahr aus? Welche Ziele verfolgen Sie? 

Mückenheim: Mein Auftrag ist klar: Wir bauen das B2B-Vertriebsgeschäft aus und intensivieren die Verbindungen zu unseren Vertriebspartnern. Dabei sind wir schon ein gutes Stück vorangekommen und konnten einige neue Vertriebspartner für die Dr. Peters Group gewinnen, mit denen wir in den vergangenen Monaten erfolgreiche Platzierungen realisieren konnten. 
 

Welche Rolle spielt der B2B-Vertrieb bei Dr. Peters? 

Mückenheim: Unser Unternehmen ist seit jeher im professionellen Finanzvertrieb verwurzelt. Die qualifizierten Finanzdienstleister sind unsere wichtigsten Partner. Mein Engagement bei Dr. Peters unterstreicht das. Ich bin ein Verfechter des B2B-Vertriebs. Das Gros der Kunden fühlt sich am besten aufgehoben in den Händen von gut ausgebildeten Beratern und Vermittlern, die gemeinsam mit ihren Kunden anleger- und bedarfsgerechte Investmententscheidungen erarbeiten. 

 

Zurzeit bieten Sie den geschlossenen Publikums-AIF „Immobilienportfolio Deutschland 1“, an. Wie ist der Stand der Dinge? 

Mückenheim: Die Anleger beteiligen sich an einem risikogemischten, ausgewogenen und stabilen Immobilienportfolio mit dem Fokus auf den Lebensmitteleinzelhandel und auf Nahversorgungszentren. Bisher haben wir drei Immobilien mit Top-Mietern für den Fonds gekauft. 

 

Welche Immobilien sind das und welche Vorzüge haben diese? 

Mückenheim: Alle Objekte befinden sich an attraktiven Standorten mit einer für diese Objekte sehr gut geeigneten Mikrolage. Das erste Objekt ist ein Nahversorgungszentrum in Bestwig in Nordrhein-Westfalen, mit der REWE Group als langjährigem Ankermieter. Die zweite Immobilie ist ein Supermarkt in Wietzendorf in der Lüneburger Heide in Niedersachsen. Dieser ist langfristig an den Marken-Discounter Netto vermietet. Der Ankermieter des dritten Objekts, welches in Thedinghausen beheimatet ist, einer Gemeinde südlich von Bremen, ist die erfolgreiche Discounter-Kette Lidl. Alle drei Objekte konnten wir mit im Marktvergleich niedrigen Kaufpreisfaktoren erwerben. Dies führt dazu, dass die Gesamtmittelrückflussprognose nach dem Ankauf dieser drei Objekte bereits gut 8-Prozentpunkte über dem ursprünglichen Prognosewert liegt. Zudem ist es uns gelungen, für alle drei Objekte langfristige und sehr günstige Finanzierungen abzuschließen. 

 

Das Immobilienportfolio der Dr. Peters Group besteht nur aus gewerblich genutzten Immobilien. Welche Vorteile haben aus Ihrer Sicht Gewerbeimmobilien im Vergleich zu den Wohnimmobilien? 

Mückenheim: Ein wesentlicher Vorteil ist die Indexierung der Miete in den gewerblichen Mietverträgen. Das bedeutet, dass eine höhere Inflation durch vertraglich vereinbarte Mietpreisanpassungen automatisch zu Einnahmesteigerungen zugunsten des Eigentümers führt. Dies trägt in weiterer Folge zu Wertsteigerungen der Immobilie bei, die damit den allgemeinen inflationsbedingten Kaufkraftverlust ausgleicht. Deswegen eignen sich Gewerbeimmobilien meiner Meinung nach hervorragend zur Diversifizierung des Vermögens und im Speziellen von Immobilienportfolios. Das gilt insbesondere für Immobilien, die immer, also auch in wirtschaftlich turbulenten Zeiten, benötigt werden. Aus diesem Grund sind Immobilien des Lebensmitteleinzelhandels sowie Nahversorgungszentren für Investoren besonders interessant. 

 

Laut Prospekt ist vorgesehen, bis zu 50 Millionen Euro Anlegerkapital mit diesem AIF zu platzieren. Wie viele Objekte planen Sie noch in den Fonds aufzunehmen? Können Sie in dem wegen der hohen Nachfrage angespannten Immobilienmarkt attraktive Investments finden? 

Mückenheim: Mit einem guten Netzwerk und ein wenig Geduld sind nach wie vor Immobilien zu finden, die für unser Fondsprofil geeignet und zu vernünftigen Preisen erhältlich sind. Zurzeit befinden sich weitere Immobilien in Prüfung, die mit ähnlich guten Konditionen überzeugen, wie die drei bereits angekauften Objekte. Wir gehen davon aus, dass wir noch im ersten Halbjahr die nächste Investition tätigen können. Eins haben wir für uns aber klar: Wir werben nur so viel Anlegerkapital ein, wie wir auch tatsächlich sinnvoll in gute Objekte mit einem attraktiven Renditerisikoprofil investieren können. 

 

Wird es in diesem Jahr weitere neue Produkte von der Dr. Peters Group geben? 

Mückenheim: Im Privatkundengeschäft konzentrieren wir uns auf das Immobiliensegment, in dem die Dr. Peters Group vor über 45 Jahren begonnen und ihr Fundament gebaut hat. Wir planen demzufolge weitere Immobilienfonds. Außerdem ist die Emission einer Anleihe für wertpapieraffine Privatanleger vorgesehen, mit der wir auf die Bedürfnisse nach kürzeren Laufzeiten sowie nach depotfähigen und handelbaren Investments eingehen. An weiteren Produktstrukturen, auch für institutionelle Investoren, wird bereits gearbeitet. 

 

Mehr darüber, was den Reiz von Immobilien aus dem Sektor Lebensmittel- und Nahversorgung ausmacht und welche Parameter für den Objekterwerb von Bedeutung sind, erklärt Sven Mückenheim im Interview mit Fondsdiscount

copro-porn.comscathunter.netfilthscat.comgirlshittingporn.com