Risk-Policy

Zusammenfassung

Die Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) handelt stets mit der gebotenen Sorgfalt, Redlichkeit und Fairness und wahrt dabei insbesondere die Interessen der Anleger. Zielsetzung des in der KVG implementierten Interessenkonfliktmanagements ist die Vermeidung von Interessenkonflikten sowie die gebotene Wahrung von Anlegerinteressen im Fall von unvermeidbaren Interessenkonflikten. Potentielle Interessenkonfliktsituationen werden laufend durch angemessene Vorkehrungen identifiziert, vermieden und gelöst.

 

Hierzu hat die KVG eine Risk-Policy entwickelt, die es ihr erlauben soll, im Rahmen der Verwaltung von durch die KVG verwalteten AIF den aufgezeigten Grundsätzen zur Bekämpfung von Interessenkonflikten gerecht zu werden.

 

Umstände und Beziehungen, aus denen sich Interessenkonflikte ergeben können, bestehen insbesondere aufgrund enger Verbindungen zwischen den einzelnen Beteiligten der zu erbringenden Dienstleistungen und Auslagerungstätigkeiten im Rahmen der Verwaltung von AIFs.

 

Die Dr. Peters Holding GmbH ist 100%ige-Gesellschafterin der Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalverwaltungsgesellschaft. Sie hält im Übrigen weitere mehrheitliche Beteiligungen an Unternehmen der Dr. Peters Group. Das Interessenkonfliktrisiko ist dadurch gegeben, dass die Geschäftsführung der Dr. Peters Holding GmbH über die gesellschaftsrechtliche Stellung Einfluss auf diese Gesellschaften ausüben kann.

  
Zudem ist ein Geschäftsführer der Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalverwaltungsgesellschaft auch Geschäftsführer der Dr. Peters Asset Invest GmbH & Co. KG und damit eines Unternehmens, das durch die KVG als Dienstleister für die Aufgaben des Vertriebs beauftragt werden wird. 

 

Ferner bekleiden zwei Mitglieder des Beirates der KVG auch Geschäftsführungspositionen in Unternehmen der Dr. Peters Group.

 
Der vorliegende Konzernverbund beinhaltet Interessenkonfliktpotentiale, die durch die Geschäftsführung der KVG stets beobachtet werden und die bei jedweder Vertragsentscheidung insofern  Berücksichtigung finden, dass etwaige Interessenkonfliktsituationen durch im Einzelfall zu treffende geeignete Maßnahmen im Interesse der Anleger aufzulösen sind.

 

Zudem kann nicht ausgeschlossen werden, dass beauftragte Dritte neben den Tätigkeiten für die KVG bzw. die von dieser verwalteten AIFs auch in vergleichbare Investments involviert sind. Interessenkollisionen insbesondere im Zusammenhang mit dem Erwerb bzw. dem Handel mit den Anlageobjekten können nicht ausgeschlossen werden.

 

Die KVG hat die Funktion eines Compliance-Beauftragten installiert, der auch im Rahmen der Umsetzung der Risk-Policy als Interessenkonfliktmanagement-Beauftragter die allgemeinen, organisatorischen und prozessualen Vorkehrungen zur Identifikation, Prävention und Lösung von Interessenkonfliktsituationen umsetzen wird.